Herzlich willkommen im Team, Susanne!

LESEZEIT 2 MINUTEN

 

Das ART-KON-TOR Media Team hat ein neues Gesicht. Susanne bringt mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem umfangreichen Wissen frischen Wind und neue Perspektiven in unser Unternehmen.

 

Susanne Hellwage verstärkt unser Team seit kurzem als Senior PR-Managerin. Die gebürtige Berlinerin begann ihre Karriere mit einem Biologiestudium in Hamburg und Tübingen. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Diplomstudiums absolvierte sie eine zusätzliche Ausbildung zur Fachzeitschriften-Redakteurin, um ihre Fähigkeiten und Kenntnisse im Fachjournalismus zu erweitern.

Als Redakteurin, freie Wissenschaftsjournalistin und PR Managerin führte sie ihre berufliche Reise über mehrere Stationen von Hamburg über Helsinki nach Berlin.

Seit 2001 hat Susanne ihre berufliche Heimat in Jena gefunden. Sie engagierte sich in der Öffentlichkeitsarbeit für die Universität Jena und war für verschiedene Institute und ein Medizintechnik-Unternehmen tätig. Zuletzt widmete sich Susanne mit Leidenschaft dem Forschungsmanagement. Dort konnte sie ihre Kenntnisse im Projektmanagement vertiefen.

Bei ART-KON-TOR Media liegt Susannes Schwerpunkt auf klassischer PR-Arbeit sowie dem Strategie & Projektmanagement. Dabei entwickelt sie neue Kommunikationskonzepte für Startups und Technologieunternehmen aus den Bereichen Life Science und Optik.

Privat genießt Susanne die Zeit mit ihrer Familie und ihren zwei Kindern. Neben ihrem Engagement in der Gemeinde der Schillerkirche Jena, hält sie sich mit Radfahren, Joggen und Nordic Walking fit. Susanne findet Entspannung und Inspiration beim Lesen und Hören von Hörbüchern und ist strickbegeistert.

Susannes Engagement, ihre Vielseitigkeit und ihre Fähigkeit, kreative Ideen in die Realität umzusetzen, machen sie zu einer Bereicherung für unser Team.

Wir freuen uns, Susanne als erfahrene und engagierte Mitarbeiterin in unserem Team begrüßen zu dürfen.

 

Wer gehört eigentlich noch zu ART-KON-TOR Media? Hier geht es zu unserer Team-Seite.

Wie Ihre Texte Ihr Suchmaschinen-Ranking verbessern

LESEZEIT 5 MINUTEN

 

Wird Ihre Webseite in der Flut der Konkurrenzseiten wahrgenommen? Darum geht es bei der Search Engine Optimization (SEO). Durch Beachten einiger Richtlinien wird das Ranking Ihrer Seite in den Suchmaschinenergebnissen verbessert und die Besucherzahlen auf natürliche Weise erhöht. Wir bei ART-KON-TOR Media beachten deshalb ein paar Regeln für alle Texte, die online gestellt werden. Zum Beispiel für Blogartikel wie diesen. Aber jetzt zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Ihren Webseiten-Texten Ihren Onlineauftritt relevanter gestalten:

 

Warum Sie SEO immer beachten sollten

 

Die führende Suchmaschine Google berücksichtigt über 200 Faktoren, um Webseiten in den Suchergebnissen zu ranken. Die Prioritäten der Faktoren untereinander sind geheim.

Wichtige Faktoren sind: die Fülle an Inhalten auf einer Seite, die vom Algorithmus prognostizierte Suchintention und die Aufrufzahlen der Seiten. So verwundert es beispielsweise nicht, dass Wikipedia bei den meisten Suchen weit oben erscheint; enthält die Seite doch eine Fülle an unterschiedlichen Seiten, die die Absicht der Informationssammlung erfüllen und vielfach aufgerufen werden.

Hier kommt die gute Nachricht: Sie müssen nicht die Inhalte Ihrer Seite anpassen, sondern WIE diese dargestellt werden. In den folgenden sieben Schritten zeigen wir Ihnen, worauf Sie beim Erstellen der Texte für Ihre Seiten achten sollten.

 

  1. Recherchieren Sie Keywords

 

Jede Texterstellung beginnt mit einer ausführlichen Keyword-Recherche. Dienste wie Google Ads bieten neben SEA (Search Engine Advertising)-Kampagnen auch ein Tool zur Keyword-Recherche an. Achten Sie darauf, Keywords auszuwählen, die sowohl dem Themenbereich Ihres Produkts als auch der Suchintention Ihrer Kunden entsprechen.

Lassen Sie sich dabei nicht von großen Suchvolumen ablenken. Ein kleineres Volumen, welches Sie vollständig ausschöpfen können, bringt Ihnen auf lange Sicht mehr.

Streuen Sie außerdem Ihre Keywords organisch in den Text ein und versuchen Sie, möglichst viele Formulierungen abzudecken. Der genaue Wortlaut einer Suche kann die Ergebnisse stark beeinflussen. Optimieren Sie Ihre Webseite daher so, dass sie in möglichst allen Fällen gefunden wird.

Aber: Schreiben Sie für Menschen, nicht für die Suchmaschine. Lassen Sie deshalb relevante Keywords immer auf natürliche Weise einfließen.

 

  1. Vermeiden Sie Keyword-Kannibalismus

 

Als Keyword-Kannibalismus bezeichnet man das häufige Auftreten eines Keywords auf unterschiedlichen Unterseiten einer Webseite. Geschieht das, wird das Keyword von der Suchmaschine nicht mehr eindeutig einer URL zugeordnet, sodass die Relevanz beider Seiten sinkt. Legen Sie daher für eine Keyword-Gruppe nur eine Unterseite an. Verfügen Sie über Keywords, welche Sie auf der gesamten Seite anwenden wollen, nutzen Sie diese auf allen Seiten im reduzierten Maß.

 

  1. Keine doppelten Inhalte

 

Enthält eine Webseite mehrere Unterseiten mit ähnlichen Formulierungen, können Suchanfragen auf die falsche Unterseite führen. Das führt zu Frustration bei den Besuchern, da deren Intention nicht gedeckt wird. Vermeiden Sie textliche Überschneidungen, sowohl mit anderen Unterseiten Ihrer Webseite als auch mit anderen Webseiten. Ähneln Ihre Formulierungen zu sehr denen einer konkurrierenden Seite, verlieren Sie potentielle Besucher. Achten Sie allgemein auf die Taktiken anderer Seiten, um Ihre Seite von denen anderer Anbieter abzuheben.

 

  1. Füllen Sie Meta-Daten aus

 

Alle Suchmaschinenergebnisse bestehen neben dem Link auf eine Seite aus einem Titel und einer kurzen Meta-Beschreibung. Obwohl sie nur kurz sind, vermitteln sie den ersten Eindruck, den ein potenzieller Besucher von Ihrer Seite erhält. Sie sind wie eine Haustür. Durch deren Gestaltung beeinflussen Sie, ob Ihre Gäste eintreten und wenn ja, mit welcher Erwartung sie das tun.

Eine einladende Beschreibung, die auf die Zielgruppe des Texts angepasst ist, macht häufig den Unterschied zwischen Aufruf und Weiterstöbern. Zusätzlich machen Sie über Titel und Meta-Beschreibung deutlich, welche Art von Seite den Besucher erwartet. Zeigen Sie außerdem das Datum an, an dem die Seite freigestellt wurde. So können die Besucher die Relevanz Ihrer Seite besser einschätzen.

 

  1. Erhöhen Sie die Besuchsdauer

 

Durch Titel und Meta-Beschreibung erleichtern Sie Besuchern die erste Hürde, auf die Seite zu klicken. Die Qualität Ihrer Seite sorgt dafür, dass sie dortbleiben. Um die Besuchsdauer zu erhöhen, achten Sie auf die Gestaltung Ihrer Seite.

Interne Verlinkungen sind ein weiteres Mittel, um die Besuchsdauer zu verbessern. Durch die sorgsame Verlinkung relevanter Unterseiten halten Sie Besucher auf Ihrer Seite und verbessern gleichzeitig die Chance, die Kundenbindung zu steigern.

 

  1. Aktualität und Regelmäßigkeit

 

Je mehr neue Inhalte regelmäßig auf Ihrer Seite veröffentlicht werden, desto mehr Chancen haben Sie, in den Suchergebnissen zu erscheinen.

 

  1. Kein Text ohne Visualisierungen

 

Wie in allen Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit gilt auch hier: Verwenden Sie Bilder und Videos zur Veranschaulichung der Textinhalte. Diese machen auf den Text aufmerksam. Setzen Sie auf hochwertige und kreative Hingucker, die den Inhalt ergänzen.

 

ART-KON-TOR Media Fazit: Erfolgreiches Online-Marketing beginnt mit SEO

 

SEO ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Ihre Webseite und auch im Contentbereich gibt es einiges zu beachten. Dabei gilt es, vor allem an die Zielgruppe und deren Suchanfragen zu denken und die Richtlinien möglichst organisch einfließen zu lassen. Sind die Elemente Ihrer Website an die SEO-Standards angepasst, wächst der Traffic von allein. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Sie benötigen Unterstützung bei der inhaltlichen Gestaltung Ihrer Website? Dann kontaktieren Sie uns – Ihre Agentur für Kommunikation – gerne.

Wie gestalten Sie die ideale Presseseite?

LESEZEIT 5 MINUTEN

 

Wer als Unternehmen in den Medien präsent sein will, sollte Medienvertretern so viel relevantes Material wie möglich zur Verfügung stellen. Die Herausforderung dabei: Redakteuren einen schnellen Überblick geben und die Informationen und Formate bereitstellen, die interessant sind. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses Ziel erreichen.

 

Die 5 Must haves: Was darf auf keiner Presseseite fehlen?

 

Aktuelle Pressemitteilungen: Sie sind das Herzstück Ihrer Presseseite. Aktuelle Pressemitteilungen halten Journalisten über die neuesten Entwicklungen und Nachrichten Ihres Unternehmens auf dem Laufenden. Diese sollten in chronologischer Reihenfolge angeordnet sein, wobei die aktuellste oben steht.

Medienpräsenz ist von unschätzbarem Wert und Journalisten sind oft daran interessiert zu sehen, in welchen Medien Ihr Unternehmen bereits Beachtung gefunden hat. Präsentieren Sie daher auf Ihrer Website eine chronologisch geordnete Liste Ihrer wichtigsten bisherigen Presseerwähnungen. Mit der Zeit kommen viele Artikel zusammen, weshalb Sie ältere Beiträge gegebenenfalls entfernen können.

Neben Texten gehören auch hochwertige Fotos, Grafiken und Logos zum Pressematerial, das der Journalist nutzen darf. Es muss leicht zu finden, herunterzuladen und in druckbarer Qualität verfügbar sein.

Geben Sie einen Ansprechpartner als Pressekontakt und / oder Agenturkontakt an, der Medienvertretern bei Fragen oder für weitere Informationen verlässlich zur Verfügung steht und Ihnen Arbeit abnimmt sowie Zeit spart.

Die Unternehmensinformation fasst das Wesentliche zusammen: Wer sind Sie? Was sind Ihre Tätigkeiten? Auf welche Weise führen Sie diese aus? Und warum engagieren Sie sich in Ihrem Bereich? Die Unternehmensinformation sollte als PDF zum Download zur Verfügung stehen („One Pager“).

Stellen Sie Informationen und Zahlen über Ihr Unternehmen, Factsheets und Hintergrundgeschichten bereit, um Redakteuren zu helfen, Ihr Unternehmen besser kennen zu lernen.

 

4 Tipps für die ideale Presseseite

 

Erreichbar mit einem Klick: Der Pressebereich sollte idealerweise mit einem einzigen Klick erreichbar sein, ähnlich wie das Impressum. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Presseseite im Footer zu verlinken. Mindestens sollte der Pressebereich jedoch hinter den üblichen Start-Buttons wie „News/Aktuelles“, „Unternehmen“ oder „Über uns“ platziert sein.

Aktualisieren Sie Ihre Presseseite regelmäßig: Neue Pressemitteilungen, Bilder und Informationen müssen zeitnah hinzugefügt werden. Journalisten sehen schnell, wenn die Presseseite veraltet ist. Ebenso schnell ist dann das Interesse verloren.

Auf Benutzerfreundlichkeit kommt es an: Stellen Sie sicher, dass die Presseseite auf verschiedenen Geräten gut funktioniert, einschließlich Mobilgeräten.

Duzen oder Siezen? Die Wahl der Anrede hängt von Ihrer Branche ab. Im Start-up-Bereich beispielsweise ist die informelle Anrede üblich und trägt zur Authentizität bei. Daher ist zu empfehlen, die informelle Anrede auf der gesamten Website beizubehalten, einschließlich der Presseseite. Für den direkten Kontakt empfehlen wir grundsätzlich die formelle Anrede „Sie“ beizubehalten.

 

3 Beispiele für eine gelungene Presseseite

 

bayer.com/media

ikea.com/de/de/newsroom

volkswagen-newsroom.com/de

 

ART-KON-TOR Media Fazit: Aktuell, übersichtlich, hochwertig

 

Die ideale Presseseite eines Unternehmens setzt auf Aktualität, Übersichtlichkeit und hochwertige Inhalte. Sie dient nicht nur dazu, Medienvertretern relevante Informationen bereitzustellen, sondern auch, das Interesse und die Medienpräsenz zu steigern. Wenn Sie hochwertige Inhalte zur Verfügung stellen und Ihren Pressebereich aktuell und benutzerfreundlich gestalten, können Sie Ihre Beziehungen zu den Medien stärken und die Berichterstattung über Ihr Unternehmen positiv beeinflussen.

Sie haben Fragen zum Thema oder benötigen Unterstützung? Wir – Ihre Agentur für Kommunikation – helfen Ihnen gerne weiter.

Kind zeigt auf Bild in Zeitung

Earned Media vs. Paid Media: Worauf sollten Sie setzen?

LESEZEIT 5 MINUTEN

 

Sie wollen Ihr Unternehmen in den Medien platzieren? Dann stellt sich die grundsätzliche Frage, ob Sie auf Earned Media oder Paid Media setzen sollen. Doch worin unterscheiden sich diese Konzepte? Und welches ist für Sie am besten geeignet?

Earned Media: Organisch Reichweite aufbauen

Faustregel: Earned Media ist „verdiente“ Präsenz in Medien. Diese setzt Pressearbeit über einen längeren Zeitraum voraus. Dafür kostet Sie die Veröffentlichung nichts.

 

Sie erstellen eine Pressemitteilung und senden diese an einen Medienverteiler. Nun ist es ein Glücksspiel, ob die Medien die Mitteilung veröffentlichen. Das hängt von vielen Faktoren ab: Angefangen von der Formulierung des Betreffs über die Anzahl an Mitteilungen, die der Redakteur zeitgleich erhält bis hin zu: passt das Thema in den aktuellen Redaktionsplan?
Alternativ zu Pressemitteilungen können Sie (Fach-)Artikel zu einem Thema anbieten, für das Ihr Unternehmen Expertise hat. Hier setzen Sie auf Relevanz und Überzeugungskraft, damit der Artikel veröffentlicht wird. Im Idealfall meldet sich der Redakteur bei Ihnen und erfragt Details, um den Text anzupassen und dann zu veröffentlichen.
Generell gilt: Ob, wann und was Redaktionen veröffentlichen, ist ihnen überlassen.
Solche Artikel zu verfassen, erfordert Zeitaufwand. Aber die bei Veröffentlichung gewonnene Reichweite kann zu einer langfristigen Kundenbindung beitragen.
Earned Media muss man sich – oft über einen längeren Zeitraum – erarbeiten. Bauen Sie über Pressemitteilungen und Artikel Kontakte in die Redaktionen auf, damit Ihr Unternehmen im Fokus bleibt. Idealerweise meldet sich ein Redakteur bei der Pressestelle des Unternehmens, wenn er einen Artikel zu einem relevanten Thema schreiben will.

 

Paid Media: Planungssicherheit durch bezahlte Anzeigen

Faustregel: Paid Media ist bezahlte Präsenz in Medien. Diese kostet, spart aber Zeit und Sie behalten den Hut auf, wenn es um Veröffentlichungszeitpunkt und Inhalt geht.

 

Paid Media unterscheidet sich dadurch von Earned Media, dass hier ein Medium bezahlt wird, um einen Artikel zu veröffentlichen. Der Artikel wird dann entsprechend als Anzeige markiert. Das kann sich negativ auf die Glaubwürdigkeit auswirken, ist aber auch von anderen Faktoren, wie zum Beispiel die Qualität des Inhaltes, abhängig.
Das große Plus: Sie legen Veröffentlichungsdatum, Gestaltung und Inhalt des Artikels fest. Auch hier gibt es einen Zeitaufwand: Suchen Sie sich das Medium, das Ihre Zielgruppe am besten trifft und eine vergleichsweise hohe Reichweite hat. Im nächsten Schritt entscheiden Sie, welche Anzeigeform für Ihren Artikel und Ihre Botschaft am geeignetsten ist. Soll der Artikel z. B. online, dafür über einen längeren Zeitraum erscheinen? Oder liest Ihre Zielgruppe vor allem Print?
Unser Tipp: Stimmen Sie Ihren Content mit den Themen ab, die die Redaktion für die betreffende Ausgabe plant. Zum Beispiel: Eine Architekturzeitschrift widmet sich dem Sonderthema Fensterbau. Als Fensterbauer sollten Sie genau diese Ausgabe nutzen, um Ihren Beitrag zu platzieren.
Planen Sie zudem genügend Vorlauf ein. In der Regel ist der Anzeigenschluss etwa drei Wochen vor der Veröffentlichung einer Publikation. Manchmal sogar noch eher.

 

Grafik Earned Media vs. Paid Media

ART-KON-TOR Media Fazit: Die Kombination macht‘s

Sollten Sie also immer zu Paid Media greifen? Oder ist Earned Media als organische Reichweite besser? Die Antwort lautet wie so oft: Am besten funktioniert die Mischung aus beiden. Nutzen Sie Earned Media für Themen, die zeitlich unabhängig sind und die die Leser durch Informationsgehalt und Unterhaltungswert überzeugen. Betreffen Ihre Texte zeitnahe Ereignisse oder benötigen eine bestimmte Form, ist Paid Media die bessere Option. Indem Sie beides nutzen, gleichen Sie die jeweiligen Nachteile aus.

Sie haben Fragen zum Thema oder benötigen Unterstützung? Wir – Ihre Agentur für Kommunikation – helfen Ihnen gerne weiter.

Willkommen im Team, Julia!

LESEZEIT 2 MINUTEN

 

Das ART-KON-TOR Media Team hat ein neues Gesicht. Julia bringt frischen Wind und neue Ideen ins Unternehmen. Wir möchten sie vorstellen:

 

Julia Piontek unterstützt unser Team seit dem Sommer als PR & Marketing Managerin.

Aufgewachsen in Mühlhausen/Thüringen, hat sie an der FSU Jena Germanistik und Kommunikationswissenschaften (B.A.) sowie Literaturwissenschaft (M.A.) studiert.

Bereits während ihres Studiums sammelte Julia praktische Erfahrungen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie absolvierte ein Praktikum in der Pressestelle der Universität Jena und erweiterte ihr Wissen durch ein Auslandspraktikum in Sevilla bei „El Giraldillo“, einem Kulturmagazin. Darüber hinaus engagierte sie sich ehrenamtlich in der Bürgerstiftung, wo sie soziale Projekte betreute.

Nach ihrem Studium arbeitete Julia als Online-Marketing-Managerin bei igniti im JenTower, einer Digitalagentur für E-Commerce und Softwareentwicklung. Dort lag ihr Fokus hauptsächlich auf der Betreuung der Social-Media-Kanäle, dem Verfassen von Blogbeiträgen und Success Stories sowie Übersetzungen.

Bei ART-KON-TOR Media übernimmt Julia vielfältige Aufgaben, darunter die Betreuung von Kunden sowie die Erstellung von Social-Media-Beiträgen, Newslettern und Blogbeiträgen. Mit ihrem Engagement und ihrer Fähigkeit, sich schnell in neue Themen einzuarbeiten, bereichert sie unser Team. Zudem bringt sie ihre Erfahrung im Online-Marketing durch eine umfassende Planung des Onlineauftritts unserer Kunden – vom Social-Media-Auftritt bis zur Websitegestaltung – ein.

In ihrer Freizeit ist Julia gerne aktiv und in der Natur unterwegs. Sie spielt Speedminton, wandert und nutzt jede Gelegenheit zum Reisen. Außerdem ist sie lesebegeistert und hört Podcasts.

Wir freuen uns sehr, dass Julia als eine erfahrene und vielseitige Mitarbeiterin unser Team bereichert.

 

Wer gehört eigentlich noch zu ART-KON-TOR Media? Hier geht es zu unserer Team-Seite.

JAHRESPLANUNG FÜR PR: SIND SIE FIT FÜR 2023?

Jahresplanung für PR: Sind Sie fit für 2023?

LESEZEIT 3 MINUTEN

 

Zugegeben: Eine Jahresplanung für PR klingt zeitraubend. Jedoch ist gute Vorbereitung die Grundlage für den Erfolg in der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Das PR-Budget für 2023 ist festgelegt, einzelne Marketingaktionen stehen fest und (Online-)Events sind terminiert. Oft gibt es aber keinen genauen Plan, welche Kommunikationsmaßnahmen wann und wie realisiert werden. Dabei ist es sinnvoll, PR-Aktivitäten an Marketingaktionen zu orientieren und gleichmäßig über das Jahr zu verteilen. Damit ist Ihnen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Fachwelt nicht nur sicher, sondern dauert auch an.

 

Wir, das Team von ART-KON-TOR Media, planen mit unseren Kundinnen und Kunden in einem Jahresgespräch einzelne Maßnahmen und halten sie gemeinsam fest. So haben alle Beteiligten einen Überblick, was in den kommenden Monaten ansteht. Natürlich sind Pläne das eine und die Realität das andere.

 

Wir geben Tipps, wie Sie Ihre PR-Planung flexibel gestalten und welche Inhalte sich anbieten:

 

Rückblick: Was ist im vergangenen Jahr gut gelaufen?

Schauen Sie sich im Vorfeld der aktuellen Planung an, welche PR-Maßnahmen im vergangenen Jahr gelaufen sind. Aus einer detaillierten Auswertung können Sie Schlüsse ziehen, welche Maßnahmen gut funktioniert und welche kaum Aufmerksamkeit generiert haben. Greifen Sie erfolgreiche Aktionen und Themen in ähnlicher Form wieder auf. Stellen Sie sich dabei die Frage, ob Sie im vergangenen Jahr alle relevanten Kommunikationskanäle abgedeckt und ausreichend sowie regelmäßig kommuniziert haben. In der aktiven Jahresplanung für PR wird deutlich, was Sie 2023 beibehalten und was Sie neu angehen.

 

Vorschau: Welche Vorhaben sind 2023 geplant?

Viele relevante Kommunikationsthemen liegen auf der Hand: Steht ein Jubiläum an? Sind Online-Events oder Messen geplant? Lassen Sie darüber hinaus Ihren guten Draht zu allen Abteilungen des Unternehmens spielen. Ob Produktentwicklung, Forschung, Produktion, Logistik, Vertrieb oder Geschäftsführung – überall gibt es im Laufe des Jahres die verschiedensten Neuigkeiten. Die Erscheinung eines neuen Produktes oder die Kooperation mit einem anderen Unternehmen sind klassische Themen, die Sie im Gespräch mit dem Team erfahren.

 

Kommunikationskanäle: Welche Botschaft wird wie veröffentlicht?

Definieren Sie, wer die Zielgruppe für Ihre Botschaften sind und wo Sie diese Personen erreichen. Anhand dessen lässt sich festlegen, welchen Kommunikationskanal Sie nutzen. Von der klassischen Pressemitteilung bis hin zur Social-Media-Kampagne ist hier alles möglich. Stellen Sie sich folgende Fragen: Publikums- oder Fachmedien? Und in welchen Bereichen: Online oder Print? Was bietet sich im Social-Media-Bereich an? Erstellen Sie einen breiten Medienmix, damit Ihre Aktivitäten eine hohe Aufmerksamkeit bekommen.

 

Zeitplanung: Wann wird welche PR-Maßnahme realisiert?

Einige Themen müssen sehr zeitgenau kommuniziert werden, z. B. die Einführung neuer Produkte auf dem Markt. Hier ist eine langfristige Vorbereitung (inhaltliche Rohfassung, Bilder organisieren, Zitate freigeben lassen etc.) wichtig, um sofort zu reagieren, wenn es soweit ist. Halten Sie Ausschau nach solchen Terminen, bevor Sie andere PR-Themen planen.

 

Kontinuität: Welche „zeitlosen“ PR-Themen gibt es?

Es ist wichtig, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit das gesamte Jahr lang auf Ihrer Seite zu behalten. Benennen und bearbeiten Sie deshalb Themen, die Ihnen helfen, „Flautenzeiten“ zu füllen. Dafür können Sie auch die Redaktionspläne wichtiger Medien aus Ihrer Branche durchforsten. Beziehen Sie saisonale Themen oder Aktionstage mit in Ihren Plan ein. Solche Inhalte verschaffen Ihnen Flexibilität und Sie haben immer etwas in petto, falls Änderungen im Zeitplan auftreten.

 

Wenn Sie Unterstützung bei Ihrer Jahresplanung für PR, der Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen oder eine allgemeine PR-Beratung möchten, kontaktieren Sie uns – Ihre Agentur für Kommunikation – gern.

 

Data-Driven PR

Data-Driven PR: So werden Zahlen zu Stories

Lesezeit 3 Minuten

 

Wenn Sie sich mit Personen aus der Kommunikationsbranche unterhalten, werden Sie oft feststellen, dass sich diese in der Welt der Sprache zu Hause fühlen. „Mit Zahlen kann ich nicht so gut“. Doch das ist nicht nur für die Erfolgsmessung der geleisteten Arbeit fatal, sondern auch eine vertane Chance für Kommunikatoren. Zahlen und Daten visualisieren – sie sind die Basis einer guten Story! Data-Driven PR ist hierfür das Schlüsselwort.

So nutzen Sie Daten gezielt, um Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt präsenter in den Medien zu platzieren:

 

Data-Driven PR meint das gezielte Sammeln, Erheben und Analysieren von Daten, um sie für die Öffentlichkeitsarbeit zu verwenden. Beispielsweise werden Ergebnisse aus Umfragen in Stories verschriftlicht oder unterstützen diese. Für Journalisten werden Ihre Pressemitteilungen oder Artikel attraktiver, wenn Sie sie mit Zahlen untermauern. Das hat einen einfachen Grund: Die Story wird für die Leserschaft interessanter, da die Inhalte greifbarer, vergleichbarer und glaubwürdiger sind.

 

Wie erheben Sie solche Daten?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Arten von Daten von unterschiedlichen Quellen, die Sie nutzen können:

 

  • 1st Party: Das sind Sie bzw. Ihr Unternehmen. Durch die Auswertung eigener Kunden- und Nutzerdaten lassen sich schnell und einfach Trends ablesen. Wird ein bestimmtes Produkt besonders häufig gekauft? Verzeichnen Sie stärkeren Traffic bei einer Angebotskategorie auf Ihrer Website? Verpacken Sie diese Informationen in einer Story und streuen Sie sie durch Pressemitteilungen oder Social-Media-Posts. Sie können diese Daten auch nutzen, um eigene Studien zu erstellen. Damit visualisieren Sie Erkenntnisse zu den Trends in Ihrer Branche.

 

  • 2nd Party: Damit sind Daten gemeint, die Sie durch die Unterstützung von Drittanbietern generieren. Vielleicht arbeiten Sie bereits mit HubSpot oder Google Analytics aber nutzen diese Daten nicht? Auch Statistiken, die Sie aus Ihren Social-Media-Kanälen entnehmen, können nützlich sein.

 

  • 3rd Party: Hierbei erheben Drittanbieter Daten, um die Ergebnisse als Dienstleistung zu verkaufen. Diese Firmen erheben Daten aus gezielten Bereichen und ersparen Ihnen die Arbeit, es selbst zu tun.

 

Im Idealfall verbinden Sie alle drei Optionen und arbeiten kontinuierlich mit Daten, um Ihre Stories zu generieren. Für die ersten Schritte in diesem Bereich sollten Sie jedoch mit der 1st und 2nd Party-Strategie beginnen. Halten Sie Ihre internen Daten und die Ihrer Social-Media-Kanäle im Blick und analysieren Sie das Nutzungsverhalten Ihrer Kunden und Follower. Auf der Basis dieser Informationen können Sie Ihr „Data-Storytelling“ entwickeln.

 

Wichtig: Schaffen Sie eine Stelle in Ihrem Unternehmen, in der die Daten zusammenlaufen und zusammengefasst werden können, um den Überblick nicht zu verlieren.

 

Wie werden Ihre Erkenntnisse in den Medien genutzt?

Journalisten werden die Studie eines Unternehmens aufgreifen, wenn sie diese interessiert und sie als Aufhänger für einen Artikel genutzt werden kann. „Jedem zweiten Deutschen fehlt das Geld für ein Eigenheim“ lautet eine Headline im Handelsblatt. Die Informationen kommen von einer Studie des Immobilienfinanzierungsvermittlers Engel & Völkers Finance, die so auch eine Erwähnung im Artikel erhalten und dadurch bei den Leserinnen und Lesern im Gedächtnis bleiben.

 

Was kann Data-Driven PR noch?

Ein weiterer Aspekt von Data-Driven PR ist die Datenanalyse nach einer Veröffentlichung. Monitoren Sie mit Ihrer PR-Agentur welche Themen momentan am besten in den Medien funktionieren und wann die perfekte Zeit ist, um Pressemeldungen zu versenden. Zudem können Sie potentielle Zielgruppen und deren erwartbares zukünftiges Verhalten durch Datenanalysen erfassen.

 

ART-KON-TOR Media Fazit: Zahlen, Daten und Fakten sind leicht verständlich und bieten einen Mehrwert für Journalisten. Richten Sie Ihre PR-Strategie an Ihren eigenen Daten aus und verpacken Sie das, was Sie selbst beobachten in attraktive und spannende Stories in Verbindung mit Ihrem Unternehmen.

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung, um Ihre Stories effektiv in den Medien zu platzieren? Unser Team hilft Ihnen gern weiter!

Internationale PR

Let’s discover the world! – So gelingt internationale PR

LESEZEIT 3 MINUTEN

 

„Made in Germany“ ist das internationale Qualitätsmerkmal schlechthin. Das gilt nicht nur für die ganz Großen, sondern auch für die Hidden Champions aus dem Mittelstand. Jeder, der seine Produkte und Dienstleistungen in anderen Ländern anbietet oder plant, das zu tun, sollte deshalb auch internationale PR-Aktivitäten in den Blick nehmen. Was nützt das beste Angebot, wenn niemand davon weiß?

Produkte und Dienstleistungen erobern die Welt, ohne Ländergrenzen zu beachten. Im Ringen um Aufmerksamkeit ist es entscheidend, dass die eigene Message auch in Ihren Zielländern ankommt. Was unterscheidet internationale PR von nationaler PR und was gibt es zu beachten? Das klären wir in diesem Artikel.

 

Kenne den Markt

Was in Deutschland gut läuft, muss nicht gleichermaßen in den USA, Asien oder anderen europäischen Ländern funktionieren und umgekehrt. PR-Aktivitäten müssen an die Medien im Zielland und an Gegebenheiten wie die Kultur oder Zielgruppe angepasst werden.

Bevor Sie eine Veröffentlichung in anderen Regionen und Ländern der Welt planen, schauen Sie sich auf dem jeweiligen Markt um. Gibt es Mitbewerber, die hier bereits Platzierungen haben? Ist Ihr Thema bisher in den Medien erschienen? Wenn ja, wie wurde es besprochen? Gibt es für das Thema in dem Zielland überhaupt passende Medien?

 

Zielgerichtete Verteiler erstellen

Es gibt verschiedene Dienste, die eine internationale Verteilung von Pressetexten anbieten. Der Vorteil: Sie müssen keine aufwendigen Recherchen betreiben. Der Kunde nutzt den Verteilungsdienst für einen längeren Zeitraum und zahlt in der Regel pro Monat. Solche Dienste lohnen sich für den regelmäßigen Versand. Schauen Sie, bevor Sie sich entscheiden, möglichst genau, welche Kanäle bespielt werden und welche evtl. auf der Strecke bleiben. Ist Ihre Zielgruppe und sind alle für Sie relevanten Länder damit abgedeckt?

Beispiele für die Kontaktpflege (Pressemitteilungen, persönliche Anschreiben etc.):

Beispiele zum Versand von Pressemitteilungen:

 

Andere Länder, andere Texte

Schauen Sie sich Pressemitteilungen und Artikel aus dem jeweiligen Zielland an. Wie förmlich sollte der Text sein? Sollte er etwas reißerischer als im Deutschen formuliert werden? Passen Sie den Text an die Werte und Normen des Ziellandes an und lassen Sie ihn durch einen Muttersprachler übersetzen. Nur dieser hat das richtige Sprachgefühl und trifft die richtigen Worte, um authentisch zu wirken und Redakteure und deren Leser zu erreichen.

 

Ein paar Dinge bleiben immer gleich

Egal, ob national oder international. Weltweit gilt: kein Textversand ohne Bildmaterial! Bilder wecken die Neugier auf den Text und müssen mit einer hohen Auflösung für den Druck bereitgestellt werden. Hier gibt es Tipps für das richtige Motiv.

Achten Sie zudem immer auf eine knackige Betreffzeile und eine Überschrift, die neugierig darauf macht, was dahintersteckt. Für weitere Grundregeln schauen Sie in unseren Artikel „Pressemitteilungen schreiben“.

 

Ohne Timing keine Veröffentlichung

Der Text ist freigegeben, der Verteiler steht und nun kann der Versand starten. Achtung! Denken Sie dabei an die Zeitverschiebung sowie Feiertage und Ferien vor Ort. Schließlich möchten Sie so viele Redakteure wie möglich erreichen.

Checklite internationale PR

ART-KON-TOR Media Fazit: So geht internationale PR

Eine aufwendige Planung zahlt sich aus: Ihre Pressemitteilung trifft ins Schwarze, wenn Sie die Bedingungen im Zielland kennen und die Meldung inhaltlich und sprachlich entsprechend gestalten. Daraus ergeben sich neue Umsätze für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung.

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung zum Thema? Kontaktieren Sie uns – Ihre Agentur für Kommunikation – gerne!

 

Bildquelle: Pixabay / Gerd Altmann

So starten Start-ups durch

Sieben PR-Tipps für Start-ups: So machen Sie es richtig!

LESEZEIT 3 MINUTEN

 

Start-ups sind in die Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen vertieft. Dabei vergessen sie oftmals, der Welt von ihren Innovationen zu berichten und auf sich aufmerksam zu machen. Durch das gezielte Einplanen von Maßnahmen und Meilensteinen aus den Unternehmensbereichen Business Development, Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb entsteht die Chance, dass ein Unternehmen schneller in der Öffentlichkeit bekannt wird. Der gezielte Einsatz von PR- und Kommunikationsmaßnahmen spielt dabei eine wichtige Rolle. So startet ein Gründungsprojekt voll durch!

Ein kleiner Zusatztipp vorab: Sie können zunächst auch mit einem geringen Budget beginnen. Diese Leistungen sind für Start-ups förderfähig. Das erfährt man meist über einschlägige Beratungsportale der Länder wie ThEx Thüringen oder Gründerservices wie „Für Gründer“.

 

Mit diesen sieben PR-Tipps für Start-ups gelingt der Schritt in die Öffentlichkeit:

 

1. Finden Sie Themen, die Ihre Zielgruppe interessieren

Überlegen Sie sich, von welchen Themen die Welt unbedingt erfahren sollte. Nehmen Sie die Perspektive eines Außenstehenden an, der noch nie etwas von Ihrem Unternehmen gehört hat. Klar, das ist schwer, wenn man mitten im Geschehen ist. Vielleicht sammeln Sie Themen mit einer vertrauten Person, die Ihr Unternehmen noch nicht so gut kennt?

Interessant für Medien sind Talking Points aus den Bereichen:

  • Produkte und Dienstleistungen
  • Partnerschaften und Investoren
  • Unternehmensmeldungen (Wachstum, Meilensteine, Standorte etc.)
  • Events

 

2. Veröffentlichen Sie kein Text ohne Bild

Bilder sind das A und O in jedem noch so kurzen Beitrag. Ein Artikel mit einem thematisch passenden Bild weckt die Aufmerksamkeit von Leserinnen und Lesern und schafft Interesse. Dabei ist es ebenfalls hilfreich, Fotos des Teams bei typischen Tätigkeiten zu teilen. Dadurch wird Vertrauen zu Kunden, Investoren und Medien aufgebaut. So lernen sie die Menschen hintern den Produkten kennen. Falls es doch mal schneller gehen muss, sind Bilddatenbanken hilfreich. Achten Sie immer darauf, dass Sie die Bildrechte haben!

 

3. Versenden Sie relevante und neutrale Pressemitteilungen

Pressemitteilungen sind auch heutzutage noch ein wichtiges Mittel, um Neuigkeiten zu kommunizieren. Achten Sie darauf, sich kurz zu halten sowie anschaulich und verständlich alle wichtigen Informationen und Zahlen für die Leserinnen und Leser aufzubereiten. Unsere Tipps zum Verfassen einer Pressemitteilung finden Sie hier.

Nicht jede Neuigkeit eignet sich gut für eine Pressemitteilung. Sie können diese auch in anderen Kanälen interessant aufbereiten. Zum Beispiel in einem Blogbeitrag. Schauen Sie dazu, welche Themen der Wettbewerb kommuniziert.

Pressemitteilungen sollten regelmäßig versendet werden. Dann sind sie ein Türöffner in die Redaktionen. Auch wenn die wenigsten Mitteilungen tatsächlich redaktionell bearbeitet und veröffentlicht werden, können Redakteure Ihr Unternehmen einordnen. Es kommt vor, dass Meldungen für ein späteres, für die Redaktion relevantes Thema aufgenommen werden oder dass die Redaktion mit einer Anfrage auf Sie zurückkommt.

 

4. Klären Sie Verantwortlichkeiten

Damit intern kein Chaos ausbricht, benennen Sie ein bis zwei Ansprechpersonen, die den Medien für Fragen zur Verfügung stehen. Diese Mitarbeitenden müssen mit wichtigen Themen des Unternehmens ebenso vertraut sein wie mit den Abläufen der Medienarbeit, wie z.B. Freigabeprozesse. So kann effiziente Medienarbeit gelingen. Falls sich in Ihrem Unternehmen kein Mitarbeiter findet, können Sie auf professionelle Hilfe von Agenturen zurückgreifen.

 

5. Wählen Sie die passenden Kanäle für Ihre Inhalte

Ist das aktuelle Thema eine Pressemitteilung wert, schreiben wir einen Blogartikel oder bedienen wir unsere Social-Media-Kanäle? Nicht jedes Thema passt zu allen Kanälen. Jede Nachricht muss deshalb geprüft werden. Wer ist die Zielgruppe? Welche Medien nutzt die Zielgruppe? Was ist die Kernbotschaft?  Nach diesen Überlegungen können Sie entscheiden, auf welchem Kanal Sie Ihre Botschaft am besten kommunizieren. Im nächsten Schritt passen Sie Ihre Beiträge dem jeweiligen Medium und der Zielgruppe an.

 

6. Bauen Sie sich ein journalistisches Netzwerk auf

Ein journalistisches Netzwerk aufzubauen, ist für den Unternehmenserfolg ebenso wichtig wie ein Kundennetzwerk. Zeigen Sie sich kommunikationsbereit und suchen Sie den direkten Kontakt zu den Medien. Fragen Sie beispielsweise mit einem aussagekräftigen Thema in den Redaktionen nach, wer zuständig ist und nehmen Sie Kontakt zu den Personen auf. Pflegen Sie dabei die persönliche Beziehung. Dies kann in der Folgeberichterstattung von Vorteil sein. Und: bleiben Sie dran. Ein Netzwerk aufzubauen ist eine langfristige Aufgabe. Hier lesen Sie, warum langfristige PR-Arbeit wichtig ist.

 

7. Zeigen Sie, was Sie haben

Eine gut strukturierte Webseite, auf der sich jeder schnell zurechtfindet, ist ein Muss. Stellen Sie dort einen Pressebereich mit den wichtigsten Materialien zur Verfügung. Journalisten, die über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte berichten wollen, müssen auf Ihrer Webseite passende Informationen und Bildmaterial finden können.

Das sollte immer aktuell sein:

  • Ansprechpartner mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse
  • Pressemitteilungen, Videos, Links zu veröffentlichten Artikeln
  • Factsheet mit den wichtigsten Informationen und Zahlen zum Unternehmen
  • Bilder der Geschäftsführung, des Unternehmens und des Produkts
  • Logos in verschiedenen Formaten und Größen

 

ART-KON-TOR Media Realitäts-Check: Aller Anfang ist schwer. Wenn Sie gerade mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begonnen haben, seien Sie sich dessen bewusst, dass die Medienwelt nicht auf Sie gewartet hat. Ihr Ziel soll es aber sein, das zu ändern. Wenn wir die Zusammenarbeit mit einem neuen Kunden beginnen, ist es uns wichtig, realistische Erwartungen abzuklären. Medienarbeit ist ein langwieriger Prozess und funktioniert nicht punktuell und auf Knopfdruck. Bringen Sie daher auf jeden Fall Geduld und einen langen Atem mit.

 

Sie möchten den richtigen Umgang mit den Medien erlernen? Unser Team stand bereits vielen Start-ups von Anfang an beratend zur Seite. Wir unterstützen Sie bei der Kommunikation mit den Medien und zeigen Ihnen, welche Aspekte zu einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit dazugehören. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Gespräch!

Social Media für B2B

Social Media für B2B: Hängen Sie auch noch hinterher?

LESEZEIT 3 MINUTEN

 

Die Anzahl der aktiven Nutzer auf Social Media Plattformen steigt von Jahr zu Jahr. Gleichermaßen wächst für Unternehmen die Bedeutung der Kommunikation auf diesen. Obwohl es gute Gründe dafür gibt, Social Media für B2B und B2C zu nutzen, setzen dies nur 53 Prozent der deutschen Unternehmen um [¹]. Diejenigen, die auf den Plattformen regelmäßig aktiv sind, sehen die Vorteile klar in der zeitgemäßen Präsentation ihres Unternehmens und der passgenauen Ansprache von Zielgruppen.

Der Nutzen von Social Media im Consumer-Bereich ist dabei offensichtlich. Ein Unternehmen hat ein Produkt, das sich unkompliziert und kostengünstig über diese Kanäle vorstellen, bewerben und verkaufen lässt. Weniger klar ist oft, warum die Nutzung von Social Media für B2B -Unternehmen gewinnbringend ist.

Wir nennen Ihnen drei Gründe, warum Sie sich als B2B-Unternehmen in puncto Social Media Präsenz nicht abhängen lassen sollten:

 

Erzeugen Sie Aufmerksamkeit

Ihre Inhalte erhalten durch die Kommunikation in den sozialen Medien zusätzliche Reichweite. Die Nutzerinnen und Nutzer der Dienste werden nicht nur mit Informationen aus Ihrem Unternehmen versorgt, sondern nehmen aktiv teil. Funktionen wie das Liken, Teilen und Kommentieren von Beiträgen ermöglichen ein direktes Feedback und wirken als Multiplikatoren, um die Inhalte an weitere Personen in der Zielgruppe heranzutragen.

Mit relevanten Inhalten und hochwertig produziertem, visuellem Content ergibt sich für Unternehmen eine echte Chance, sich zu positionieren und auf sich aufmerksam zu machen.

 

Pflegen Sie Ihr Business-Netzwerk

Häufig berücksichtigen B2B-Unternehmen in Ihrer Kommunikationsstrategie die klassischen, analogen Kanäle stärker als die digitalen. Besonders bei erklärungsbedürftigen und hochpreisigen Spezial-Produkten ist ein persönliches Gespräch effektiver. Allerdings sind die bestehenden und angestrebten Business-Kontakte zunehmend auch in den sozialen Netzwerken anzutreffen. Dort schaffen Sie einen zusätzlichen Kontaktpunkt und bleiben im Austausch.

Potenzielle Kunden oder Partner müssen im B2B-Segment oft über lange Zeiträume hinweg mit Informationen versorgt werden und Vertrauen finden, bevor sie eine Geschäftsbeziehung eingehen. Plattformen wie LinkedIn oder Xing sind ideal, um Ihre Zielgruppen auf dem Laufenden zu halten.

 

Verbessern Sie Ihre Online-Sichtbarkeit

Die Nutzung von Social Media Kanälen erhöht den Traffic auf der Website eines Unternehmens erheblich. Die Ankündigung eines neuen Produktes oder der Hinweis auf einen Blogbeitrag lässt sich in Social Media Beiträgen einfach verlinken. Mit einem ansprechenden Teasertext wecken Sie das Interesse der Nutzerinnen und Nutzer, sich auf der Zielseite weiter zu informieren.

Zudem greifen die meisten B2B-Entscheidungsträger bei der Informationssuche auf Google zurück. Die Kommunikation in sozialen Netzwerken wirkt sich wiederum positiv auf das Ranking von Unternehmensseiten in der Suchmaschine aus. Um es in die Top-Treffer zu schaffen, ist die Präsenz und das regelmäßige Bespielen von Social Media für B2B-Unternehmen unabdingbar.

 

ART-KON-TOR Media Fazit: Setzen Sie auf Omnichannel-Kommunikation. Je mehr Kontaktpunkte Sie Kunden, Partnern oder Medien bieten, desto wahrscheinlicher bleiben Sie in Erinnerung. Ein Unternehmensprofil in ausgewählten sozialen Medien zu pflegen, ist dabei ein Muss.

Zusätzlich erzeugen Sie Nähe. Sie haben die Kontrolle darüber, wie Sie Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder branchenrelevante Themen und Trends kommunizieren. Der persönliche Touch ermöglicht es, Authentizität zu erzeugen und Vertrauen zu schaffen.

 

Sie wünschen sich professionelle Unterstützung, um die richtigen Kommunikationskanäle für Ihr Unternehmen zu finden? Sie möchten eine Social Media Strategie aufzusetzen? Unser Team hilft Ihnen gern weiter!

 

 

[1] Quelle: Statista 2021; Statistiken zur Nutzung sozialer Medien in Unternehmen

Bildquelle: Pexels